22.03.2017

VIB Vermögen auch im Geschäftsjahr 2016 erfolgreich gewachsen

  • Betriebliche Erträge steigen um 5,6 %
  • Bereinigtes Ergebnis vor Steuern (EBT) mit einem Plus von 11,8 %
  • Prognose 2016 voll erfüllt
  • Dividendensteigerung um 7,8 % auf 0,55 EUR je Aktie vorgeschlagen
  • Weiteres Umsatz- und Ergebniswachstum für 2017 geplant

Die VIB Vermögen AG, eine auf Entwicklung und Bestandshaltung von Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2016 neben dem Umsatz insbesondere ihr Ergebnis stark gesteigert. Die betrieblichen Erträge stiegen auf Basis von vorläufigen IFRS-Zahlen um 5,6 % auf 79,9 Mio. EUR. Wesentlicher Treiber der positiven Entwicklung waren insbesondere höhere Mieteinnahmen aus Neuinvestitionen der beiden vergangenen Geschäftsjahre. Das Wachstum lag innerhalb des für 2016 prognostizierten Korridors.

Die Wertänderungen der Investment Properties erreichten im Berichtsjahr einen Wert von 18,0 Mio. EUR (Vorjahr: 16,4 Mio. EUR). Die Aufwendungen für die Investment Properties verringerten sich aufgrund niedrigerer Instandhaltungsaufwendungen auf 13,3 Mio. EUR (Vorjahr: 13,6 Mio. EUR). Der Personalaufwand in der Berichtsperiode lag bei 3,8 Mio. EUR, nach 3,3 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2015. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen lagen mit 1,6 Mio. EUR auf Vorjahresniveau.

Starkes Ergebniswachstum

Insgesamt erhöhte sich das um Bewertungseffekte der Immobilien bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) deutlich um 7,1 % auf 61,1 Mio. EUR. Trotz der im vergangenen Geschäftsjahr getätigten Investitionen und der damit verbundenen höheren Gesamtverschuldung blieb der Zinsaufwand mit 20,4 Mio. EUR konstant. Dies lag vornehmlich an den günstigeren Finanzierungskonditionen.

Bereinigt um Bewertungseffekte und Sondereinflüsse stieg das Ergebnis vor Steuern (EBT) kräftig um 11,8 % auf 40,8 Mio. EUR. In der Konsequenz verbesserte sich auch das Konzernergebnis um 12,2 % auf 49,4 Mio. EUR. Bezogen auf die Anzahl der Aktien entspricht dies einem Anstieg des verwässerten und unverwässerten Ergebnisses je Aktie um 17,1 % auf 1,71 EUR.

"Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir erneut unter Beweis gestellt, dass unser eingespieltes Geschäftsmodell auch bei steigenden Ankaufspreisen am Immobilienmarkt weiterhin kontinuierliches Wachstum und eine überproportionale Steigerung der Profitabilität ermöglicht. Wir haben wichtige Erfolge erzielt, unter anderem durch den Kauf renditestarker Objekte, den Baubeginn von zwei Projektentwicklungen im Interpark sowie den Ausbau unserer Pipeline mit aussichtsreichen Grundstücken", sagte Martin Pfandzelter, Vorstandsvorsitzender der VIB Vermögen. "Auf der Finanzierungsseite hat sich unsere langfristig orientierte Strategie ausgezahlt. Auch für die Zukunft sehen wir noch Potential, die durchschnittliche Verzinsung unserer Darlehen weiter zu senken."

 Zum Ende des Geschäftsjahres 2016 wuchs das Eigenkapital um 36,8 Mio. EUR auf 443,5 Mio. EUR (31.12.2015: 406,8 Mio. EUR), vornehmlich als Folge des erzielten Bilanzgewinns. Die Eigenkapitalquote liegt bei 39,7 % (31.12.2015: 40,3 %) und dokumentiert die solide Finanzierungsstruktur der Gesellschaft.

Holger Pilgenröther, Finanzvorstand der VIB Vermögen: "2016 war ein ausgesprochen gutes Jahr für die VIB Vermögen und wir möchten unsere Aktionäre entsprechend daran teilhaben lassen. Wir sind ein verlässlicher Dividendentitel und werden daher – mit Zustimmung des Aufsichtsrats – der Hauptversammlung eine um rund acht Prozent höhere Dividende von 0,55 EUR je Aktie vorschlagen."

Portfoliokennzahlen verbessert

Der Substanzwert des VIB-Portfolios, der sogenannte Net Asset Value (NAV), stieg zum Bilanzstichtag um 13,9 % auf 470,1 Mio. EUR (31.12.2015: 412,8 Mio. EUR). Bezogen auf die Anzahl der ausstehenden Aktien erhöhte sich der Wert um 8,7 % auf 17,05 EUR je Aktie (31.12.2015: 15,69 EUR je Aktie). Die Funds from Operations (FFO), als Indikator für die operativen Mittelzuflüsse der Gesellschaft, verbesserten sich im Berichtsjahr deutlich um 10,2 % auf 1,30 EUR je Aktie, nach 1,18 EUR je Aktie im Vorjahr.

Die VIB Vermögen hat 2016 ihre bewährte Strategie in Eigenentwicklungen und Zukäufe innerhalb der Sektoren Logistik/Light Industry und Einzelhandel zu investieren, weiter umgesetzt. Die Gesellschaft erwarb insgesamt sechs Grundstücke, davon vier im Interpark Kösching in der Nähe von Ingolstadt, eins in Gersthofen nahe Augsburg und eins in Schwarzenbruck bei Nürnberg, die zur Realisierung von Eigenentwicklungen genutzt werden sollen. Hinzu kam der Ankauf von zwei Logistikimmobilien in Wackersdorf und Uffenheim.

Weiteres Wachstum im Jahr 2017 erwartet

Im Geschäftsjahr 2017 erwartet die VIB verstärkt durch Eigenentwicklungen zu wachsen. Im Interpark bei Kösching befinden sich aktuell zwei Projektentwicklungen für den Logistik-Sektor in der Realisierungsphase. Diese sollen jeweils im Frühjahr und Sommer 2017 fertiggestellt werden.

Insgesamt erwartet die Gesellschaft für das laufende Geschäftsjahr ein weiteres Umsatzwachstum bei anhaltender Profitabilität. Die betrieblichen Erträge sollen auf einen Wert zwischen 81,5 und 85,5 Mio. EUR wachsen. Ferner geht das Unternehmen davon aus, dass das EBIT zwischen 61,5 und 64,5 Mio. EUR und das EBT zwischen 43,0 und 45,5 Mio. EUR liegen wird, jeweils ohne Bewertungseffekte und Sondereinflüsse. Auch der operative Mittelzufluss (FFO) soll mit 37,0 bis 39,5 Mio. EUR höher liegen als im Vorjahr.

Die Gesellschaft wird die endgültigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 zusammen mit dem Geschäftsbericht 2016 am 26. April 2017 veröffentlichen. Eine Unternehmenspräsentation mit Angaben zu den vorläufigen Geschäftsergebnissen 2016 ist unter www.vib-ag.de abrufbar. 

Petra Riechert

Tel.: +49 8431 9077-952
petra.riechert@vib-ag.de