VIB Vermögen AG steigert Umsatz und operatives Ergebnis im 1. Halbjahr 2011

Pressemitteilung

  • Umsatzerlöse auf rund 26,0 Mio. € verbessert
  • Vorsteuerergebnis (EBT) von 7,9 Mio. € erwirtschaftet
  • Konzernergebnis beträgt 6,6 Mio. €
  • Halbjahresbericht auf der Internetseite veröffentlicht

Neuburg/Donau, 10. August 2011 – Die VIB Vermögen AG, eine auf Bestandshaltung von Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft,  konnte die positive operative Entwicklung der Vorjahre weiter fortsetzen. Gemäß IFRS-Rechnungslegung erzielte der VIB-Konzern im Berichtszeitraum Umsatzerlöse auf Konzernebene in Höhe von 26,0 Mio. €. Damit konnte das hohe Niveau aus dem ersten Halbjahr 2010 in Höhe von 25,6 Mio. € noch einmal um 1,3% gesteigert werden. Unter Berücksichtigung der sonstigen betrieblichen Erträge von 0,3 Mio. € und einer positiven Wertänderung der Investment Properties von 0,2 Mio. € summierten sich die betrieblichen Erträge der Immobiliengesellschaft auf 26,5 Mio. € (Vorjahr 26,1 Mio. €).

Nach Abzug der operativen Kosten erwirtschaftete die in Neuburg an der Donau beheimatete Gesellschaft ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 18,9 Mio. € gegenüber 18,0 Mio. € im Vorjahr. Eine im Branchenvergleich sehr gute EBIT-Marge von rund 71% unterstreicht dabei die hohe Ertragskraft der
VIB Vermögen AG. Neben den Zinsaufwendungen, die sich im ersten Halbjahr 2011 auf ca. 9,2 Mio. € beliefen (Vorjahr: 9,8 Mio. €), wurde das Finanzergebnis von Aufwendungen aus der Bewertung von Finanzderivaten in Höhe von 1,6 Mio. € geprägt. Diese Position beinhaltet im Wesentlichen die Erhöhung einer Drohverlustrückstellung bei der Konzerntochter BBI Immobilien AG für ein Währungs-SWAP-Geschäft auf Schweizer Franken-Basis, welches aufgrund der aktuellen EUR/CHF-Kursrelation einen negativen Marktwert aufweist. Hiervon waren 0,3 Mio. € liquiditätswirksam. Vor diesem Hintergrund belief sich das Vorsteuerergebnis (EBT) auf 7,9 Mio. € und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 8,1 Mio. €.

Nach Abzug der Ertragsteuern summierte sich das Konzernergebnis der VIB-Gruppe für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2011 auf 6,6 Mio. €. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert von 10,4 Mio. € ist insbesondere auf das Ausbleiben von positiven Steuereffekten im Bereich der Ertragsteuern zurückzuführen, die sich im Vorjahr noch aus der Entkonsolidierung des Getränkesegments ergeben haben.

Entsprechend zufrieden äußert sich Peter Schropp, für den Immobilien-Bereich zuständiger Vorstand der VIB Vermögen AG: „Mit dem erfolgreichen Abschluss der Kapitalerhöhung ist uns eine signifikante Stärkung unserer Finanzkraft gelungen. Entsprechend soll der Bruttoemissionserlös von rund 28,4 Mio. € ausschließlich für weitere, renditestarke Investitionen in unser Immobilienportfolio verwendet werden. Neben einem selbstentwickelten Logistikobjekt in Ingolstadt-Großmehring, das mittlerweile an den Mieter übergeben wurde, betrifft dies zwei weitere Projekte in Baunatal und Neuburg/Donau. Die gesamten Nettomieterlöse werden nach Fertigstellung etwa 2,6 Mio. € betragen.“

Ludwig Schlosser, Vorstandsvorsitzender der VIB Vermögen AG, zeigt sich im Hinblick auf das Geschäftsjahr 2011 optimistisch: „Über die jetzt konkret vertraglich abgewickelten Investitionen hinaus befinden wir uns derzeit in intensiven Verhandlungen für weitere Akquisitionen im Gesamtvolumen von mindestens 25 Mio. €. Entsprechend rechnen wir für die Zukunft, sowohl Umsatz als auch Ertrag weiter steigern zu können. So erwarten wir im laufenden Geschäftsjahr ein Umsatzvolumen auf Konzernebene von rund 52 Mio. €. Zudem gehen wir davon aus, dass wir das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf rund 36 Mio. € und das Vorsteuerergebnis auf etwa 18 Mio. €, jeweils vor Bewertungseffekten, steigern werden.“