VIB Vermögen startet erfolgreich ins Geschäftsjahr 2021

Pressemitteilung

  • Umsatzerlöse steigen im ersten Quartal um 5,7 Prozent auf 24,8 Millionen Euro
  • Bereinigtes EBT legt um 8,4 Prozent auf 15,8 Millionen Euro zu
  • Funds from Operations steigen um 9,8 Prozent auf 14,0 Millionen Euro
  • Prognose für das Geschäftsjahr 2021 bestätigt

Die VIB Vermögen AG, eine auf Entwicklung, Erwerb und Bestandshaltung von Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft, kann auf ein gutes Jahresauftaktquartal zurückblicken. Zwischen Januar und März 2021 stiegen die Umsatzerlöse auf 24,8 Millionen Euro und liegen damit um 5,7 Prozent über dem Vorjahreswert von 23,4 Millionen Euro. Das bereinigte EBT verbesserte sich um 8,4 Prozent auf 15,8 Millionen Euro. Das Konzernergebnis im ersten Quartal 2021 stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich von 14,6 Millionen Euro auf 20,2 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 38,7 Prozent.  

Zum Ende des Berichtszeitraums wuchs das Immobilienportfolio der VIB Vermögen um zwei Gebäude auf 115 Objekte mit einer vermietbare Fläche von insgesamt rund 1,3 Millionen Quadratmetern. Die Leerstandsquote konnte im Vergleich zum Jahresende 2020 von 2,5 Prozent auf 1,4 Prozent gesenkt werden und liegt damit im Branchenvergleich auf einem sehr niedrigen Niveau. Der operative Mittelzufluss aus der Vermietung, die Funds from Operations (FFO), stieg im Vergleich zum Vorjahr um 9,8 Prozent auf 14,0 Millionen Euro. Dementsprechend stieg der FFO je Aktie um 10,9 Prozent von 0,46 Euro auf 0,51 Euro.

Der NAV (Net Asset Value) erhöhte sich während des Berichtszeitraums auf 684,4 Millionen Euro (31. Dezember 2020: 666,3 Millionen Euro).

„Der gute Start ins Geschäftsjahr 2021 stimmt uns sehr positiv für den weiteren Verlauf des Jahres. Mit den zuletzt erreichten signifikanten Mietvertragsverlängerungen und den beiden Objektzugängen im Berichtszeitraum haben wir die Grundlage für ein weiteres Wachstum geschaffen“, erklärt Holger Pilgenröther, Finanzvorstand der VIB Vermögen AG.

Auf Basis der bisherigen Ergebnisse und unter dem Vorbehalt weiterer gesamtwirtschaftlicher Auswirkungen der Coronakrise bestätigt der Vorstand der VIB Vermögen AG die im Geschäftsbericht 2020 abgegebene Prognose für das Gesamtjahr 2021. Diese sieht weiter steigende Umsatzerlöse auf 99 bis 105 Millionen Euro vor. Das EBT vor Bewertungseffekten und Sondereinflüssen dürften zwischen 61 bis 65 Millionen Euro liegen. Die FFO sollen auf 54 bis 58 Millionen Euro steigen.

Die vollständige Zwischenmitteilung für das erste Quartal 2021 ist abrufbar unter www.vib-ag.de