VIB Vermögen steigert Ergebnis und will Dividende erneut erhöhen

Pressemitteilung

  • Anstieg der Umsatzerlöse um 4,8 Prozent auf 91,0 Millionen Euro
  • Bereinigtes Ergebnis vor Steuern (EBT) steigt deutlich um 8,2 Prozent auf 56,0 Millionen Euro
  • Dividende soll zum elften Mal in Folge erhöht werden; Dividendenvorschlag sieht 0,70 Euro je Aktie vor

Die VIB Vermögen AG, eine auf Entwicklung, Erwerb und Bestandshaltung von Gewerbeimmobilien spezialisierte Gesellschaft, hat das Geschäftsjahr 2019 nach vorläufigen Berechnungen erneut mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. So erhöhten sich die Umsatzerlöse durch zusätzliche Mieteinnahmen von 86,8 Millionen Euro um 4,8 Prozent auf 91,0 Millionen Euro.

Die jährliche Bewertung des Immobilienportfolios durch einen Gutachter ergab in Summe eine positive Wertänderung der Investment Properties von 22,3 Millionen Euro (Vorjahr 19,5 Millionen Euro). Die Aufwendungen für Investment Properties erhöhten sich auf 16,1 Millionen Euro (Vorjahr: 15,0 Millionen Euro). Der Personalaufwand im Konzern stieg leicht von 3,7 Millionen Euro auf 3,9 Millionen Euro. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen blieben mit 1,8 Millionen Euro stabil (Vorjahr: 1,8 Millionen Euro).

Überproportionales Ergebniswachstum

Die Aufwendungen für die Finanzierung des Portfolios konnten aufgrund der weiterhin günstigen Finanzierungskonditionen auf 15,0 Millionen Euro reduziert werden (Vorjahr: 15,6 Millionen Euro). Das um Bewertungseffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern (EBT) stieg deutlich um 8,2 Prozent bzw. 4,2 Millionen Euro auf 56,0 Millionen Euro (Vorjahr: 51,7 Millionen Euro). Entsprechend erhöhte sich auch das Konzernergebnis in 2019 um 9,2 Prozent auf 65,4 Millionen Euro (Vorjahr: 59,9 Millionen Euro). Bezogen auf die Anzahl von 27,6 Millionen Aktien entspricht dies einem Ergebnis je Aktie von 2,29 Euro (Vorjahr: 2,09 Euro).

Das Eigenkapital hat sich zum 31. Dezember 2019 um 49,7 Millionen Euro auf 577,3 Millionen Euro erhöht  (31.12.2018: 527,6 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote blieb praktisch unverändert bei nun 42,5 Prozent (31.12.2018: 42,7 Prozent).

Kennzahlen des Immobilienportfolios weiter verbessert

Im Portfolio des VIB Konzerns befanden sich zum Jahresende 109 Objekte, mit einem Bilanzwert in Höhe von 1,3 Milliarden Euro. Der Substanzwert des Unternehmens, der sogenannte Net Asset Value (NAV), erhöhte sich zum 31. Dezember 2019 auf 613,0 Millionen Euro (31.12.2018: 559,9 Millionen Euro). Bezogen auf die Anzahl der ausstehenden Aktien erhöhte sich der Wert um 9,5 Prozent auf 22,23 Euro je Aktie (31.12.2018: 20,30 Euro je Aktie). Die Funds from Operations (FFO), als Indikator für die operativen Mittelzuflüsse der Gesellschaft, konnten im Berichtsjahr um 7,9 Prozent von 1,64 Euro auf 1,77 Euro je Aktie gesteigert werden.

Elfte Erhöhung der Dividende in Folge geplant

Aufgrund des hervorragenden Ergebnisses planen Vorstand und Aufsichtsrat der VIB Vermögen der Hauptversammlung die elfte Erhöhung der Dividende vorzuschlagen. Für das abgelaufene Geschäftsjahr soll je Aktie eine um 0,05 Euro bzw. 7,7 Prozent auf 0,70 Euro erhöhte Dividende je Aktie ausgezahlt werden (Vorjahr: 0,65 Euro je Aktie ).

„Unser Unternehmen hat sich als sehr verlässlicher Dividendentitel etabliert. Durch unseren kontinuierlichen und insbesondere profitablen Ausbau des Portfolios schaffen wir jedes Jahr die Basis dafür, unsere Aktionäre am Erfolg des Unternehmens teilhaben zu lassen. Deshalb werden Vorstand und Aufsichtsrat zum elften Mal in Folge der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende vorschlagen“, erläutert Holger Pilgenröther, Finanzvorstand der VIB Vermögen.

Fortsetzung der Wachstumsstrategie durch Eigenentwicklungen

Inbesondere die Eigenentwicklungen der VIB Vermögen werden auch im Jahr 2020 zu einem Wachstum der vermietbaren Fläche und damit zu steigenden Mieteinnahmen führen.

Bei den Umsatzerlösen wird ein Wert zwischen 91,0 bis 97,0 Millionen Euro erwartet. Ohne Bewertungseffekte und Sondereinflüsse soll das EBT auf ein Niveau zwischen 55,0 bis 59,0 Millionen Euro steigen. Der operative Mittelzufluss FFO soll sich im Geschäftsjahr 2020 auf 48,0 bis 52,0 Millionen Euro erhöhen.

Mögliche negative Folgen durch die Ausbreitung des Corona-Virus sind nach Auffassung des Vorstands derzeit nicht prognostizierbar und deswegen nicht Bestandteil dieser Prognose.

Die Gesellschaft wird die endgültigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 gemeinsam mit dem Geschäftsbericht 2019 am 30. April 2020 veröffentlichen. Eine Unternehmenspräsentation mit Angaben zu den vorläufigen Geschäftsergebnissen 2019 ist unter www.vib-ag.de abrufbar.